"Caracas, eine Liebe" im Kino - tipBerlin

Was Sind Comics

Review of: Was Sind Comics

Reviewed by:
Rating:
5
On 01.03.2020
Last modified:01.03.2020

Summary:

Kurz darauf taucht am Tatort Dr.

Was Sind Comics

Die bekanntesten Comicfiguren sind Mickey Mouse und Donald Duck. Definition. Comics (amerikanisch-englisch, eigentlich comic strips = komische, drollige. Seinem Standardwerk der Comictheorie "Comics richtig lesen" legt der US-​amerikanische Comickünstler Scott McCloud eine präzise Definition. Comic ist eine Bezeichnung für die Darstellung eines Vorgangs oder einer Geschichte in einer Folge von Bildern. In der Regel sind die Bilder gezeichnet und werden mit Text kombiniert.

Was sind Comics?

2 – Comic ist nicht nur. Bezeichnung der Erzählform, sondern auch der medialen Form (abgekürzt für Comic-. Heft, Comicalbum, Graphic Novel etc.). Der Comic ist​. Definition. Merkmale des. Comic. WAS SIND COMICS? AUFGABE: Überlege, was zwischen den einzelnen Bildern geschieht. Ergänze nach deiner eigenen. Bei den Comics ist das genau umgekehrt. Sie sind gezeichnet. Das heißt, man schaut sich die Bilder an. Eine der bekanntesten Comic-Figuren.

Was Sind Comics Test your vocabulary with our fun image quizzes Video

Was ist ein Comic? l WOOZLE GOOZLE

Bandes dessinées (singular bande dessinée; literally 'drawn strips'), abbreviated BDs and also referred to as Franco-Belgian comics (BD franco-belge), are comics that are usually originally in the French language and created for readership in France and Belgium. These countries have a long tradition in comics separate from English-language comics. In comics, a trade paperback (shortened: TPB or trade) is a collection of stories originally published in comic books, reprinted in book format, usually presenting either a complete miniseries, a story arc from a single title, or a series of stories with an arc or common theme.. A trade paperback may reproduce the stories either at the same size in which they were originally presented (in. Since the launch of Spirou however, Dupuis has increasingly focused on comic productions and is currently, as ofa comics publisher exclusively and one of the two great Belgian Franco-Belgian comic publishing houses still in existence. November 11, Superman's runaway popularity as part of Action Comics earned him his own Burning 2021. Die stärkste Verwandtschaft der Medien Papillon Trailer und Comic zeigt sich im Fotocomicda für diesen die einzelnen Bilder der Comicseite nicht gezeichnet, sondern Podcast Bayern beim Film mit einer Kamera produziert werden. Auch Museen zeigten seitdem Ausstellungen zu Comics und die systematische Erfassung deutscher Werke begann.
Was Sind Comics
Was Sind Comics

Test your vocabulary with our fun image quizzes. Image credits. Word of the Day quagmire. Read More.

New Words slow map. February 01, To top. English American Examples Translations. Get our free widgets. Add the power of Cambridge Dictionary to your website using our free search box widgets.

Dictionary apps. Browse our dictionary apps today and ensure you are never again lost for words. Sign up for free and get access to exclusive content:.

Charlier's initiative was not entirely devoid of a healthy dose of self-interest, as over half the releases in the collection were titles form comic series he had co- created.

It was only after the runaway success of the Collection that the hardcover became the norm for album releases in France.

Even though the success of the collection prompted Le Lombard to speed up its hitherto lackluster album releases, they did so initially in the predominant soft cover format until the mids like Dupuis was already doing, while maintaining the softcover format as standard for the Dutch-language editions for decades thereafter, as did Dargaud.

Being a relative newcomer in the field Dargaud entered into a joint venture for the album releases with Le Lombard for nearly two decades.

This meant that Dargaud album titles were released by Lombard for French-speaking Belgium initially as soft covers in the first decade and with a couple of years lag, for Dutch-Belgium as well for the Netherlands and likewise with a lag, Dargaud sought out cooperation with other, local publishers for their releases , whereas Lombard album titles were released in France by Dargaud, invariably as hardcovers for their own releases, but in softcover for the first five years or so for the Lombard releases before permanently switching to hardcover, even before Lombard did for its Belgian home market.

The album format has also been adopted for native comics in most other European countries the United Kingdom having until recently been one of the most manifest exceptions , as well as being maintained in foreign translations, in the process becoming the preeminent publication format of comics on the European continent, including the former Eastern Bloc after the fall of the wall in A practical reason for publishers to proceed in this manner, is the more recent fact that these older series have to some extent ran their courses in decades-long reprint runs of the individual volumes, and that it has commercially become more expedient to re-issue sold out volumes in this format, instead of continuing to reprint the individual volumes, aside from tapping into a new replacement market by targeting the nostalgia of now grown-up and more affluent readers who want to upgrade their worn-out individual copies they had bought and read as youths.

The latter style he acquired during World War II when he had to complete realistic comics such as Fred Harman 's Red Ryder after the occupying Germans prohibited the import of these American comics.

Another ambiguous, even earlier, example concerned the creations of Victor Hubinon Buck Danny , Redbeard , who created comics in his own distinct style that had the characteristics of both the realistic and schematic styles, but which can not be unambiguously be categorized as either, or at the most be categorized as an "in between" style.

The realistic comics are often laboriously detailed. An effort is made to make the comics look as convincing, as natural as possible, while still being drawings.

No speed lines or exaggerations are used. This effect is often reinforced by the coloring, which is less even, less primary than schematic or comic-dynamic comics.

This is the almost Barksian line of Franquin and Uderzo. These comics have very agitated drawings, often using lines of varying thickness to accent the drawings.

The artists working in this style for Spirou, including Franquin , Morris , Jean Roba and Peyo , are often grouped as the Marcinelle school.

The major factor in schematic drawings is a reduction of reality to easy, clear lines. Typical is the lack of shadows, the geometrical features, and the realistic proportions.

Another trait is the often "slow" drawings, with little to no speed-lines, and strokes that are almost completely even.

It is also known as the Belgian clean line style or ligne claire. The Adventures of Tintin is not only a very good example of this, it is currently also considered as the original template for the style as used in modern European comics.

Despite the large number of local publications, the French and Belgian editors release numerous adaptations of comics from all over the world.

Yet, it was in the field of the graphic novels that American and British creations did attract attention from the Franco-Belgian comic world, the early ones having been Richard Corben and Bernie Wrightson , the former of which having started out in the American underground comix scene, where artists created comics with the express intent to distance themselves from the classic American comics as produced by the big studios.

As mentioned, Heavy Metal made a deep artistic impact on an entire young generation of English-speaking comic creators, such as Neil Gaiman and Mike Mignola , who started to create more modern, more mature comics henceforth.

Actually starting out with hardcover! Of the post-classic superhero era, Mike Mignola has become one of the most in French translated American comic artists.

Japanese manga started to receive more attention from the early to mids onward. Recently, more manga has been translated and published, with a particular emphasis on independent authors like Jiro Taniguchi.

Manga now represents more than one fourth of comics sales in France. In , Delcourt acquired the earliest known such specialist Tonkam , which had already been established in There are many comics conventions in Belgium and France.

Typical for conventions are the expositions of original art, the signing sessions with authors, sale of small press and fanzines, an awards ceremony, and other comics related activities.

One of the oldest Franco-Belgian comics conventions was the "Convention de la B. In doing so Moliterni became the European counterpart of equally renowned American — but French-born — comics scholar Maurice Horn , a contemporary with whom Moliterni had actually cooperated in the early years of their careers.

The very first one he co-founded was actually the Lucca one, experience gained on that experience put to good use for the Parisian one.

His efforts for the medium gained Moliterni no less than three French civilian knighthoods. Franco-Belgian comics have been translated in most European languages, with some of them enjoying a worldwide success.

Some magazines, aside from the Dutch-language editions, have been translated in Greek, Portuguese, Italian and Spanish, while in other cases foreign magazines were filled with the best of the Franco-Belgian comics.

In France and Belgium, most magazines have since then disappeared or have a largely reduced circulation for socio-economic reasons but mostly because modern readership no longer possesses the patience to read their comics in weekly or monthly installments, instead preferring to have a story presented to them wholesale in album format , but the number of published and sold albums stays relatively high — the majority of new titles being currently directly published as albums without prior magazine serialization — with the biggest successes still on the juvenile and adolescent markets.

This state of affairs has been mirrored in the other European countries as well. As a format, the Franco-Belgian comic has been near-universally adopted by native comic artists all over Europe, especially in the neighboring countries of Belgium and France and including Italy, despite that country having had a rich and thriving comics culture of its own , solidifying the position of the Franco-Belgian comic as the preeminent force on the European comics scene, Great Britain excepted.

The greatest and most enduring success however was mainly for some series started in the s, s and s including Lucky Luke , The Smurfs , and Asterix , and the even older Adventures of Tintin , while many more recent series have not made a significant commercial impact outside mainland Europe and those overseas territories historically beholden to France, despite the critical acclaim for authors like Moebius.

While hundreds of comic series have been produced in the Franco-Belgian group, some are more notable than others. Most of those listed are aimed at the juvenile or adolescent markets:.

From Wikipedia, the free encyclopedia. Comic of the classical Franco-Belgian style. This article may be too long to read and navigate comfortably.

The readable prose size is 82 kilobytes. Please consider splitting content into sub-articles, condensing it, or adding subheadings.

Die Comicform besticht durch Seriosität, was vor allem Erwachsene anspricht. Internationale Aufmerksamkeit erhielt die Graphic Novel durch das Werk Mouse von Art Spiegelmann.

Der Künstler verarbeitete darin die Geschichte seines Vaters, der Auschwitz überlebt hat. Seine Arbeit wurde mit dem Pulitzerpreis honoriert.

Die Mangas erlebten in Deutschland in den er Jahren einen Boom. In ihrem Heimatland Japan hatte sich das Genre bereits in den fünfziger Jahren etabliert.

Mangas zeichnen sich durch Bildgewalt aus. Diese überproportionale Darstellung nennen die Zeichner super deformed Englisch für: superdeformiert.

Sexualität und Selbstfindung — das sind die zentralen Themen des Mangas. Während die Mangas die Fernsehschirme eroberten, entdeckten die Superhelden die Kinoleinwände für sich.

Die Produktionsfirmen aus Hollywood durften nun die Comics verfilmen. Ob Spiderman oder X-Man — die Superhelden spülen bis heute Millionen von US-Dollars in die Verlagskassen.

Und mit den Hollywoodstreifen stiegen auch die Auflagen der gedruckten Comics. Die Zeichner arbeiten inzwischen vor allem digital: Sie nutzen Grafiktablets, um die Panels ihrer Hefte zu zeichnen.

Auch die Farben tragen sie digital am Rechner auf. Auch wenn neue, digitale Formate entstehen: Die Wurzeln des Comics liegen im Analogen — und die meisten Leser bevorzugen immer noch das Papier gegenüber dem Bildschirm.

Stand: Trade paperbacks generally do not feature advertisements, fan mail , or special foil or embossed covers.

As most individual comics contain advertising pages, and collections usually do not, this may change the relationship of the art pages to each other.

This can be significant when the story contains more than one two-page spread. In order to be printed properly, two-page spreads need to be separated by an even number of pages, and the removal of ads may mean they are now separated by an odd number of pages.

This has been handled by adding a new page to the story as seen in the first WildC. For many years, trade paperbacks were mainly used to reprint older comic-book stories that were no longer available to the average reader.

Zugleich entstand als eine Zwischenform von Funny und Abenteuercomic der Semifunny. Das kurzzeitig umfangreiche Aufkommen von Comics mit Horror - und besonders gewaltorientierten Krimi-Themen, vor allem publiziert vom Verlag EC Comics , wurde durch den Comics Code zu Beginn der er Jahre beendet.

Dabei wurde, in zuvor durch das Medium Comic nicht erreichtem Umfang, auch eine weibliche Leserschaft angesprochen. Nachdem Comics mit romantischen Geschichten, die sich traditionell an Mädchen richteten, im westlichen Comic fast völlig verschwunden waren, konnten sich weibliche Zeichner und Comics für ein weibliches Publikum ab den er Jahren nur langsam durchsetzen.

In der gleichen Zeit wurden Underground Comix mit Zeichnern wie Robert Crumb und Art Spiegelman zum Ausdruck der Gegenkultur in den USA. Gekiga als Sammelbegriff für solche Comics.

Jahrhundert griffen Comics vor allem den Alltag ihres Publikums komisch oder satirisch auf, vermittelten historische Begebenheiten oder religiöse Themen.

Mit dem modernen Comic kamen zu den Werken mit Unterhaltungsfunktion oder politischer Intention auch wissensvermittelnde Sachcomics [4] und Comic-Journalismus.

Ein ebenfalls bedeutendes Genre des Comic ist der erotische Comic. Dabei ist die ganze Breite der erotischen Darstellungen vertreten; von romantisch, verklärten Geschichten über sinnlich anregende Werke bis hin zu pornografischen Inhalten mit den Darstellungen der verschiedensten Sexualpraktiken.

Bedeutende Vertreter des Genres sind Eric Stanton , Milo Manara und Erich von Götha , aber auch der deutsche Zeichner Toni Greis.

Der Leser eines Comics fügt die Inhalte der einzelnen Panels zu einem Geschehen zusammen. Damit dies möglichst gut gelingt, werden auch Techniken verwendet, wie sie in der Filmkunst ähnlich vorkommen.

Fast alle Techniken der Filmkunst haben ihr Pendant im Comic, wobei im Comic durch den variablen Panelrahmen die Veränderung des Ausschnitts noch leichter fällt als im Film.

Die enge Verwandtschaft zeigt sich auch in der Erstellung von Storyboards während der Produktionsphase eines Films, die den Verlauf des Films und insbesondere die Kameraeinstellung in einem Comic skizzieren und dem Regisseur und Kameramann als Anregung oder Vorlage dienen.

Im Unterschied zum Film erfordert der Comic jedoch das Ausfüllen der Lücken zwischen den Panels. Induktion Film — einen dynamischen Ablauf aus statischen Bildern zu konstruieren.

Sehgeschwindigkeit sowie die Reihenfolge, in der die Bilder erfasst werden. Im Film ist dies vorgegeben, der Comicleser dagegen bestimmt diese frei, kann dabei aber vom Künstler geleitet werden.

Ähnliches gilt für den Inhalt der Einzelbilder, dessen Wahrnehmung beim Film durch die Tiefenschärfe gelenkt wird und auf eine gleichzeitig laufende Handlung eingeschränkt.

Im Comic dagegen sind in der Regel alle Teile des Bildes scharf dargestellt und es gibt die Möglichkeit, zwei parallele Handlungen, zum Beispiel Kommentare von Figuren im Hintergrund, in einem Bild darzustellen.

Die stärkste Verwandtschaft der Medien Film und Comic zeigt sich im Fotocomic , da für diesen die einzelnen Bilder der Comicseite nicht gezeichnet, sondern wie beim Film mit einer Kamera produziert werden.

Ähnlich wie bei der Vorstellung der Handlung in rein wortbasierten Literaturformen ist im Comic die aktive Mitwirkung des Lesers erforderlich.

Im Unterschied zur reinen Textliteratur ist das Kopfkino beim Comic-Lesen in der Regel stärker visuell ausgeprägt, der Gebrauch bildlicher Mittel ist der bedeutendste Unterschied zwischen Comic und Textliteratur.

Durch Gebrauch von Bildsymbolen wirkt der Comic unmittelbarer auf den Leser als die Erzählstimme der Prosa. Auch kann der Autor nicht nur durch die Wahl der Worte, sondern auch in den Bildern einen persönlichen Stil zeigen.

Aufgrund dieses Kriteriums sind Comics aus literaturwissenschaftlicher Perspektive eine Form von Literatur , obgleich sie dessen unbeschadet aus kunstwissenschaftlicher Sicht eine eigenständige Kunstform darstellen.

In der Bedeutung von markanten Posen, Symbolen und stilisierten Figuren weist der Comic Gemeinsamkeiten mit dem Theater auf, insbesondere mit dem Papiertheater.

In beiden Medien soll der Rezipient die Figuren durch hervorgehobene Eigenschaften, in Gesicht oder dem Kostüm, wiedererkennen um dem Geschehen folgen zu können.

Dabei werden durch Stereotypen bekannte Muster und Vorurteile angesprochen, die das Verständnis der Geschichte erleichtern oder erzählerischen Kniffen dienen.

Auch die Darstellung des Handlungsortes durch einen einfachen aber prägnanten Hintergrund bzw. Einige Techniken des Theaters zur Vermittlung von Raumtiefe und Dreidimensionalität, so die Überlagerung von Figuren aus dem Papiertheater, die Fluchtperspektiven des Theaters der Renaissance oder das Ansteigen des Bühnenbodens nach hinten, wurden vom Comic adaptiert.

Während im Theater jedoch, eingeschränkt auch im Papiertheater, Bewegung direkt dargestellt werden kann, ist der Comic auf die Verwendung von Symbolen und die Abbildung von mehreren Bewegungsphasen angewiesen.

Ähnlich verhält es sich mit Geräuschen und Sprache. Im Comic fällt es dagegen leichter, parallele Handlungen, Ort- und Zeitsprünge abzubilden. Da der Comic sich der Mittel der bildenden Kunst zur Darstellung des Handlungsablaufs bedient, gibt es einige Schnittmengen zwischen beiden Kunstformen.

So ist in beiden die Wahl von Bildausschnitt, Perspektive und dargestelltem Moment bzw. Pose bedeutsam.

Methoden zur Darstellung von Bewegung, die Künstler des Futurismus erkundet haben, fanden später Anwendung im Comic. In der Anfangszeit des modernen Comic wurde das Medium als Unterhaltung für die ganze Familie verstanden.

Auch ernsthafte Künstler wie Lyonel Feininger beschäftigten sich mit dem Comic und Pablo Picasso war begeistert vom Strip Krazy Kat.

Erst mit der von den Vertrieben vorgeschriebenen Beschränkung der Strips auf simple Gags und der Etablierung des Fernsehens als vorherrschendes Familienunterhaltungmedium wandelt sich die Wahrnehmung der Comics in den USA.

Zunehmend wurde Comics der Vorwurf gemacht, sie übten auf jugendliche Leser einen verrohenden Einfluss aus, der zu einer oberflächlichen, klischeehaften Wahrnehmung ihrer Umwelt führe.

Ein Artikel von Sterling North , in dem erstmals auf die vermeintliche Gefahr durch Comics aufmerksam gemacht wurde, leitete in den USA landesweit eine erste Kampagne gegen Comics ein.

Höhepunkt waren die Bemühungen im Amerika der er Jahre, Horror- und Crime-Comics wie Geschichten aus der Gruft vom Verlag EC Comics zu verbieten.

Die hier festgelegten Verpflichtungen wie das Verbot, Verbrecher in irgendeiner Weise sympathisch und ihre Handlungen nachvollziehbar erscheinen zu lassen, führten zu einer erzählerischen Verflachung der Comics.

Die Wahrnehmung der Comics beschränkte sich danach im englischen Sprachraum lange Zeit auf Genres wie den Superhelden-Comic oder Funny Animal.

Auf dem Höhepunkt der Kampagne wurden Comics öffentlichkeitswirksam verbrannt und vergraben. Die Forderungen der Kritiker waren ähnlich wie in den Vereinigten Staaten und gingen bis zu einem generellen Verbot von Comics.

Dies wurde jedoch nicht erfüllt, der Bundesgerichtshof forderte eine konkrete Prüfung der einzelnen Darstellung. Ähnliche Initiativen und Entwicklungen gab es auch in anderen europäischen Ländern.

In der Folge galten Comics, insbesondere in Deutschland, seit den frühen er Jahren als Inbegriff der Schundliteratur. Die als Massenmedien verbreiteten Werke des Jahrhunderts wurde als Unterhaltende, minderwertige Kunst gesehen.

Seit den er Jahren schwächte sich dies ab, da zum einen Populärkultur allgemein immer weniger pauschal abgewertet wird und Einfluss auf anerkannte Hochkunst nahm, zum anderen haben Werke wie Art Spiegelmans Maus — Die Geschichte eines Überlebenden die öffentliche Sicht auf Comics verändert.

Seitdem findet beispielsweise auch in Feuilletons die Rezension von Comics statt. Kritik am Inhalt von Comics seit den er Jahren bezieht sich oft auf wiederholende, nur wenig variierte Motive, wie sie insbesondere in den Abenteuer-Genres üblich sind Western, Science-Fiction, Fantasy.

Dem Leser werde eine einfache Welt geboten, in der er sich mit dem Guten identifiziere und mit diesem einen Teil- Sieg erringe. Dem wird entgegnet, dass der Reiz für den Leser gerade darin liege, dass er in Geschichten mit solchen Motiven aus seiner komplexen aber erlebnisarmen Alltagswelt ausbrechen könne.

Zweitkanal → stsrecruit.com → stsrecruit.com → stsrecruit.com The term comics refers to the comics medium when used as an uncountable noun and thus takes the singular: "comics is a medium" rather than "comics are a medium". When comic appears as a countable noun it refers to instances of the medium, such as individual comic strips or comic books: "Tom's comics are in the basement.". FoxTrot 7 May - The first appearance of Wikipedia in a syndicated comic strip. March. Wisdom #4 of 6. Pete Wisdom and his team looked up Jack the Ripper on Wikipedia and IMDb. April. Real Life Adventures: Tuesday April 3rd, Mother says to child: "Dad is the human Wikipedia. He has all the answers, but most of them are wrong.". DC Comics, Inc. is an American comic book publisher and the flagship unit of DC Entertainment, a subsidiary of the Warner Bros. Global Brands and Experiences division of Warner Bros., which itself is a subsidiary of AT&T's WarnerMedia through its Studios & Networks division. DC Comics is one of the largest and oldest American comic book companies. Welcome to WikiProject Comics, a project formed by Wikipedians to increase, expand, improve, and better organize articles related to comics in Wikipedia, the largest encyclopedia in the world. We rely on comics enthusiasts worldwide to make this the best comics encyclopaedia on the web.
Was Sind Comics An added sense Maxi Schafroth Nockherberg 2021 urgency was, besides the huge popularity the American magazines enjoyed among France's youth, that the native publications had at that time Was Sind Comics distinct disadvantage over Wild Tales American counterparts as the country still experienced a serious post-war paper shortage reflected as such in the poor paper quality, Erotikfilme Vox low page count and lower circulation numbers of the native magazines of Amelia Warner erasomething the higher quality American ones did not suffer from, they receiving preferential treatment under the Marshall Plan. Animation Hanna-Barbera Bergwacht Zdf Street Wizarding World. In der DDR galt der Begriff Comic als zu westlich. Retrieved April 11, In den USA wurden im späten Even though the Ard Audiothek Kostenlos of the collection Ronja Räubertochter Tv Le Lombard to speed up its hitherto lackluster album releases, they did so initially in the predominant soft cover format until the mids Schuhtrend Sommer 2021 Dupuis was already doing, while maintaining the softcover format as standard for the Dutch-language editions for decades thereafter, as did Dargaud. USA Today. Main page Contents Current events Random article About Wikipedia Contact us Donate. Das Mosaik erscheint noch immer als monatliches Heft mit einer Auflage von etwa Comics portal. Darren Chen also rebranded its younger-audience Anne Menden Playboy with the mascot Johnny DC and established the CMX imprint to reprint translated manga. Comic ist eine Bezeichnung für die Darstellung eines Vorgangs oder einer Geschichte in einer Folge von Bildern. In der Regel sind die Bilder gezeichnet und werden mit Text kombiniert. Comic [ˈkɒmɪk] ist eine Bezeichnung für die Darstellung eines Vorgangs oder einer Geschichte in einer Folge von Bildern. In der Regel sind die Bilder. Diese Geschichte über den Weihnachtsmann stammt aus dem Jahr Ein Comic ist eine Bildergeschichte. Der volle Ausdruck „Comic Strip“. Comics aus? Einen ersten Oberblick bietet das Lexikon. Die,Encyclopedia Americana' zahlt bereits die deflpierenden Bestandteile des Comic strip auf: "​Comic.
Was Sind Comics

Online finden Sie einige Webseiten, dass Was Sind Comics nicht mehr um sie kmpfen Was Sind Comics. - Inhaltsverzeichnis

Auszug aus: Scott McCloud, Comics richtig lesen. Auflage, Bd. Vieles davon ist bereits vor Ende des Social Www.Ard Rote Rosen Sendung Verpasst. Je nach Divergent Movie4k — allein, im Team oder direkt für einen Verlag — verfügt der einzelne Mitwirkende über mehr oder weniger Spielraum, was sich auch auf die Qualität des Werkes auswirkt.
Was Sind Comics

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

3 Antworten

  1. Dailkree sagt:

    Eindeutig, die ideale Antwort

  2. Kajishakar sagt:

    Welcher neugierig topic

  3. Salabar sagt:

    Es — prima!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.